Apps auf Grundlage von medienpädagogischen Konzepten

Es war im Sommer 2010, kurz nach dem Verkaufsstart des iPads in den USA, als  in einem Youtube-Video eine 2,5-Jährige zu sehen war, die mit Begeisterung das neueste Apple-Produkt ausprobierte.

Besonders faszinierend war dabei die Selbstverständlichkeit, mit der das kleine Mädchen diesen Tabletcomputer bediente. Es war der Punkt an dem mir deutlich wurde, dass diese Art des intuitiven Umgangs mit Computern ein besonderes Potential in sich birgt. „Noch nie waren Kinderfinger der digitalen Welt näher“, ging es mir durch den Kopf.

Kurz darauf gründete ich apps4kids.de ein Unternehmen, welches sich zum Ziel gesetzt hat, Anwendungen für mobile Endgeräte speziell für Kinder zu entwickeln. Mein Anspruch – als Medienwissenschaftlerin mit einer Promotion in den Bereichen Medienpädagogik, Medienethik und visueller Kommunikationsforschung – ist es, gerade auf diesem Feld hochwertige Produkte anzubieten.

Um die Qualität der Apps zu gewährleisten, sind neben den Verantwortlichen für Illustration, Design und Programmierung, Medienpädagog(inn)en immer ein fester Bestandteil eines jeden App-Projektteams. Bei ihrer Arbeit beziehen die Teams relevante wissenschaftliche Forschungsergebnisse u. a. aus den Bereichen der Jugend-Medien-Bildungsforschung, der Leseforschung und dem Bereich der Gender- und Diversity-Forschung mit ein.

Durch diesen konzeptionellen und inhaltlichen Aufwand verfolgen wir das Ziel, nicht nur spaßige sondern auch niveauvolle und pädagogisch wertvolle Apps für Kinder zu entwickeln.

Interview GMK-Forum 2011 zu apps4kids